Schlösser

Schloss Barberêche
Am Rand des Plateaus, direkt über dem Schiffenensee, erhebt sich das Schloss Barberêche. Es wurde 1552 bis 1528 wahrscheinlich an der Stelle eines älteren Befestigungsbauwerks unter Petermann de Praroman im spätgotischen Stil erbaut.
 
Von 1839 bis 1844 wurden umfangreiche Umbauten vorgenommen, wobei das Schloss seine heutige Gestalt in Stilformen der Neugotik und des Neoklassizismus erhielt. Heute befindet sich das Schloss in Privatbesitz.
 

Schloss Grand Vivy
Der Berg von Vieux-Vivy (Nähe Petit Vivy), wird in einem Vertrag erwähnt, in dem die Brüder Pont das Erbe des letzten Nachkommen der Familie Vivers in 1293 erhielten. In 1363 lag "das alte Vivier und alles, was ihm angehörte, einschliesslich des Berges", in den Händen von Pierre von Pont, der es als Lehen vom Grafen von Tierstein erhielt.
 
Nachdem der erste Vertrag, von Freiburg angesichts des Kaufes der Güter der Familie Tierstein in 1423 abgeschlossen wurde, erhielten die Freiburger Othon und Jean Oguey, durch den Handel bereichtert, Grand-Vivy als Lehen der Stadt. Sie waren noch die Eigentümer bis zum endgültigen Erwerb der Güter Tiersteins von Freiburg in 1442. Als die Familie ausstarb gegen 1540, wurden die von Praroman ihre Erben und behielten diese Güter bis 1676. Bei einer Teilung, erhielt Anne von Praroman, die Ehefrau von Rudolph Grauhai von Forel, in 1607 Vieux-Vivy und der Ort des Herrenhauses "auf dem sich eine alte Eiche erhob". Sie liess das aktuelle Herrenhaus in 1616 bauen. In 1671, heiratete Marie-Barbe-Kümmernuss von Praroman Jacques von Fégely und brachte ihm als Mitgift das Herrenhaus von Grand-Vivy. Es blieb im Eigentum der Fégelys bis zu ihrem Aussterben im Jahre 1905. Danach ging es an einen Vetter, Albert von Maillardoz, dessen Nachkommen noch heute das Herrenhaus und seine Güter besitzen.
 
Der spätestens ab dem 12. Jahrhundert bewohnte, mittelalterlich konstruierte Standort, wurde im folgenden Jahrhundert aufgegeben. In 1293 wird er als "unbewohntes Podest" und daher unbewohnbar erwähnt. Wie in Barberêche lag diese Festung an einem Ort, der für ihre Verteidigung günstig war, am Rande eines Felsen, der steil zur Sarine führt, und einem Seitengraben. Obwohl es im 13. Jahrhundert verlassen wurde, hinterliess das mittelalterliche Werk trotzdem Spuren in der heutigen Topographie des Standortes. In 1616 liess Anne von Praroman auf dem Berg von Vieux-Vivy das aktuelle Herrenhaus und eine Hauskapelle bauen. Das Datum von 1628 mit den Initialen von Nicolas, der Erbe und Bruder von Anne, auf einer Decke in einem Salon, erlauben die Vermutung, dass er die Konstruktion des Herrenhauses vollendete.
 
In 1857 war das Herrenhaus Renovationsbedürftig. Der Graf von Fégely übergab das Projekt einem Genfer Architekten Jean-Daniel Blavignac. Da seine Pläne zu ehrgeizig waren und sein Kostenvoranschlag zu hoch, wandte sich der Graf einige Jahre später an einen anderen Architekten (der unbekannt bleibt) und an Meister Bertschy, Maurer in Guin, dessen Renovierung sich weniger nachteilig für das späte gotische Stilgebäude auswirkte: das Durchbohren einiger zusätzlicher Fenster, die Umwandlung des Dachgeschosses, des kleinen Gebäudes im Südostwinkel, der Galerie und des Latrinenturms. Im selben Zeitalter wurde der Französische Garten, der sich im Norden der Allee des Herrenhauses ausdehnte, zugunsten eines grossen Englischen Parks abgeschafft, der einen Teil der ländlichen Gebäude mit einschloss.


Schloss Petit Vivy
Durch das Übereinkommen von 1293 erhielten die drei Pont Brüder Petit-Vivy in ungeteilter Eigenschaft und teilten sich die Rechte der Herrschaft. Das Herrenhaus wurde dort als "castrum de viver et turris“ bezeichnet, anders als der "Podest von Veteri Viver", das aktuelle Schloss Grand Vivy. Eine Teilung fand jedoch vor 1363 statt; zu dieser Zeit wurde die Festung Vivy ein Lehen der Grafen von Tierstein, und Wilhelm von Treyvaux anvertraut.
 
In 1378 verkaufte Wilhelm das Schloss und seine Abhängigkeiten an den Freiburger Nicolas von Vuippens. Dieser erhielt die finanzielle Unterstützung von Freiburg, unter der Bedingung, dass das Schloss und die Befestigungen immer für die Stadt Freiburg geöffnet werden und nur an einen Freiburger wiederverkauft werden können. Es scheint, dass während des Sempacher Krieges in 1386/88 Petit Vivy von den Bernern besetzt wurde. In 1410, von Mai bis September, wurde eine Freiburgische Kompanie dort untergebracht. In 1423, wurde Petrus Rich von Freiburg, Schwager der Herren von Vuippens und ihr Erbe, der Herr von Petit-Vivy. Als er in 1430 starb, verlangten sowohl Heinrich von Ringoltingen, Sohn des Berner Landvogtes Rudolph, und Hentzmann Velga von Freiburg die Hand seiner Tochter Loyse, bekannt für ihre Schönheit. Ohne Zweifel waren sie auch an den unermesslichen Gütern interessiert – die Freiburgischen und Berner.
 
Das umworbene Mädchen zog sich im Kloster der Dominikaner in Basel zurück und übergab ihrer Mutter all ihre Güter. Der Vater von Heinrich von Ringoltingen, Rudolph, machte dieser dann einen Heiratsantrag und es gelang ihm. Loyse widersetzte sich dem und wollte ihre Güter zurücknehmen. Der Kampf eskalierte und war eine der Ursachen des Krieges, der durch die Freiburger gegen Bern und Savoyen geführt wurde, der am 16. Juli 1448 durch einen Friedensvertrag in Murten zu Ende ging. Die Freiburger hatten nicht nur nichts erhalten, sondern waren auch gezwungen, schwere Kriegsreparaturen zu zahlen. Aber in 1466 verkaufte ein anderer Sohn von Rudolph, ebenfalls Landvogt von Bern - er war der Übersetzer der "Schönen Mélusine" - die Festung und ihre Abhängigkeiten, an den Landvogt Jean von Praroman, der damalige Eigentümer von Grand-Vivy. Der Nachfolger des Letzteren verkaufte in 1588 die Burg von Petit-Vivy, einschliesslich des Wachtturmes und des Gebiets, an Pierre von Amman, der Landvogt von Freiburg.
 
In 1623 gelangte das Ganze an Nicolas von Gléresse, dessen Nachkommen die Besitzer bis 1799 blieben. Nach diesem Zeitpunkt lösten sich die Eigentümer in einem manchmal sehr schnellen Rhythmus ab; das Gebiet wurde zerstückelt, verkauft und somit verschwand dessen Rolle als wirtschaftlicher Sitz.
In 1293 umfasste das Grunstück sowohl Petit-Vivy, mit der befestigten Burg, wie auch Grand-Vivy oder Vieux-Vivy, der Standort der alten Festung. Somit geschah, vor diesem Datum und auf der Initiative der Familie von Vivier, die Umsiedlung des Sitzes der Herrschaft nach dem Verlassen von Grand-Vivy und der Konstruktion der neuen Festung von Petit-Vivy. In 1379 hielt es der Rat von Freiburg für opportun, dem damaligen Eigentümer, Nicolas von Vuippens, die Summe von 26 Florinern von guten Gold zukommen zu lassen, um das Schloss zu bauen.
 
Später zeugen nur einige wenige Daten von den Umbauten des Herrenhauses: in 1641 wie im Erdgeschoss des Bewachungskörpers eingemeisselt wurde; 1689, an dem die Bischöfe die Errichtung einer Kapelle genehmigten; 1698, das Datum, das auf einem Ziegel des Behausungskörpers und 1704 auf dem Kranzgesims des selben Gebäudes enthalten ist; in 1884 wurde das hohe Mansarden-Dach, das den Wachtturm seit der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts bedeckte, zugunsten einer krenelierten Krönung eklektischen Stils abgerissen; und schliesslich in 1886 wurde die Nordhälfte der westlichen Umfriedungsmauer abgerissen, das Dach mit Dachschindeln und die Glocke der Kapelle ersetzt. Nachdem der Turm eine asphaltierte Plattform erhielt, die ihre Isolation gewährleistete, wurde er im Jahre 1905 unter dem Schutz des Bundes gestellt. Die Pläne, die in 1912/13 vom Architekten Otto Striebel von Freiburg ausgearbeitet wurden - für die Restaurierung des Behausungskörpers, der Ställe, des Treppenhauses, des Turms und für die Konstruktion einer Brücke über den Graben – wurden nicht ausgeführt. Andererseits wurde das Projekt für Restaurierung des Behausungskörpers, das im Jahre 1950 von Alfred Schatzle ausgearbeitet wurde, grösstenteils von den späteren Eigentümern wieder aufgenommen.
 
Der Wachtturm datiert aus dem 13. Jahrhundert, ein wenig vor 1293, und die Umfriedungsmauer, erwähnt in 1379, ist vermutlich zur gleichen Zeit oder wenig später entstanden. Der Bewachungskörper und die Galerie, die die nördliche Umfriedungsmauer krönen, datieren vermutlich aus dem 17. Jahrhundert, wobei der Behausungskörper an der westlichen Mauer, vermutlich aus den Gebäudeumbauten aus dem 17. Jahrhundert stammt, vor 1704. Der Hauptteil der Arbeiten datiert wahrscheinlich aus 1683, denn am 28. Oktober dieses Jahres meinte Antoine Besancon, Hauptmaurer und Bürger von Freiburg, er sei mit dem Werke zufrieden, das für Francois von Gléresse, den Eigentümer der Burg, ausgeführt wurde. Die Kapelle, die 1689 erwähnt wurde, stammt in ihrer heutige Form aus ersten Viertel des 19. Jahrhunderts.
 
Die fast dreieckige Festung von Petit-Vivy bildet eine Plattform am Rand eines Felsens. Sie wurde auf ländlicher Seite (im Norden und Westen) durch einen Graben von 20 bis 25 m Breite, der zum Fuss der Umfriedungsmauer gegraben wurde, umgeben. Sie war an der Seite zur Sarine hin uneinnehmbar, wo eine auf dem Felsen gebaute Stützmauer, die Einrichtung eines Hofes erlaubte. Der Graben wurde zum Teil aufgefüllt, aber ist noch erkennbar. Die Umfriedungsmauer im Norden ist mehr oder weniger intakt, während diejenige im Westen, abgesehen von der Grundmauer und dort, wo sie dem Behausungskörper als Fassade diente, zerstört wurde. Anfangs isoliert stand der Wachtturm mit Eingang im dritten Stockwerk im Nordwesten des Hofes, während im extremen Westen die Kapelle auf der Erdaufschüttung der Grube gegen die Aussenflanke des heute abgerissenen Walls gebaut wurde. Schliesslich wurde ein Brunnen im Zentrum des Hofes gegraben, der gänzlich freigesetzt wurde.